Schlauchbootrennen 2012

 

 

Schlauchbootrennen 2012- So wars diesmal!

 

Auch dieses Jahr hatten wieder viele Kameraden großen Spaß beim alljährlichen Schlauchbootrennen in Neschwitz.

Das Rennen startete gegen 13:30 Uhr mit diesmal 11 Mannschaften aus : Königswartha ( 2 Männer,- und 2 Frauenmannschaft) , Luppa mit einer Männermannschaft, Neschwitz ( 2 Männer,- und 1 Frauenmannschaft) , Köwitz ( Neschwitz+ Königswartha zusammen- eine Frauenmannschaft) und unseren Gästen aus Proschim mit 1 Männer,- und 1 Frauenmannschaft ( zum ersten Mal dabei).

Auch diesmal gab es wieder einige Hindernisse zu überwinden:

1. Luftballon aufpusten und zum Zerplatzen bringen- erst dann wurde die Startzeit genommen und man konnte das nächste Hindernis anfahren.

2. Durch ein Dreieck aus Metallstäben fahren- einmal rückwärts, dann vorwärts wieder raus hieß es laut " Schlauchbootrennenleitung".

3. Damm überqueren-  um auf den nächsten Teich zu gelangen, musste erst einmal ein Damm überquert werden, erst dann gings weiter mit paddeln.

4. Feuerwehrtechnische Aufgaben lösen- ein Kamerad der Besatzung des Bootes musste wieder ans Ufer springen um sich einen alten Stahlhelm aufzusetzten + ein Paar alte Handschuhe anziehen, wobei nur der Daumen und der Zeigefinger beweglich waren. Dann über eine Bockleiter drüber, unter einer Hürde hindurch und dann die drei Feuerwehrknoten: Mastwurf, Zimmermannsschlag und den Kreuzknoten knoten. Erst dann ging es unter der Hürde und über die Bockleiter wieder zurück ins Boot.

5. Ein Zielobjekt umstoßen- als letzte Aufgabe galt es eine Dose mit der vorher befüllten Kübelspritze zielsicher zu treffen. Währenddessen musste das Boot auf den anderen Teich erneut herüber geholt werden um dann mit voller Kraft voraus ins Ziel zu paddeln.

Hier die Ergebnisse der Männermannschaften:

1. Platz: Königswartha Männer |

2. Platz: Neschwitz Männer ||

3. Platz: Neschwitz Männer ||

 

Ergebnisse der Frauenmannschaften:

1. Platz: Neschwitz Frauen

2. Platz: Proschim Frauen

3. Platz: Königswartha Frauen ||

 

 

Ein besonderer Dank gilt den Kameraden mit der weitesten Anreise aus Proschim. Wir hoffen, euch das Schlauchbootrennen ein wenig schmackhaft gemacht zu haben, sodass ihr viel Spaß hattet und vielleicht 2013 wieder am Start seid. Wir würden uns sehr freuen!!

 Ein weiterer Dank gilt an alle Kameraden und freiwilligen Helfer, die das Durchführen dieser Veranstaltung erst möglich gemacht haben, sowie an die Neschwitzer Frauen die sich hervorragend um unsere Bewirtung gekümmert haben.

 

Auf ein fröhliches Wiedersehen bis 2013!